Blog-Beiträge vom Monat September 2010

 1 2 »

Die TOP Computerthemen 2011 – Notebook zu gewinnen!

Ist ein Computer überhaupt noch etwas Interessantes, oder nur ein Mittel um ins Internet zu kommen? Interessierst du dich noch für die Technik dahinter oder ist das egal – Hauptsache es funzt? Ziel dieser Blogparade ist es herauszufinden, ob es einen Wandel in der Computernutzung gegeben hat. Was sind die angesagtesten Computer-Themen. Ist es Twitter oder Facebook, Linux oder Windows, sind es Desktop-PCs oder eher Notebooks?

Apropos Notebook…
Das Tipps-Archiv ist gerade 4 Jahre alt geworden. Als Ansporn gibt es jetzt anlässlich des 4-jährigen Bestehens des Tipps-Archivs einen Hammerpreis. Unter allen Teilnehmern wird im Tipps-Archiv ein niegelnagelneues HP-Notebook mit 15,6″-Display verlost!

Teilnahme
Um mitzumachen schreib bitte in deinem Blog einen Artikel mit deiner persönlichen TOP-7 Computerthemen. Schreib was dich interessiert und was nicht; was TOP ist und was ein Flop! Setzt einen Link auf das Tipps-Archiv und auf das Gewinnspiel. Die Blogparade endet am 31.10.2010.

Alle Infos zur Blogparade hier im Tipps-Archiv.

Also macht mit – ich drück Euch die Daumen!!!
Susann

Auf Wolke 7 – Blogparade rund um Flipchart und Pinnwand – Rhetorik zum Mitmachen

Meine Favoriten Flipchart und Pinnwand – modern, analog und hoch interaktiv – der Redner und Zuhörer stehen mit dem Thema im Mittelpunkt.

Präsentationen, Besprechungen, Workshops – immer häufiger werden moderne Moderationsmedien eingesetzt. Nicht immer wird dabei die Qualität erreicht die möglich ist. Deshalb stehen Pinnwände, Flipcharts und Moderationsmaterialien bei mir im Rhetorikblog.com immer wieder im Rampenlicht.

Im Monat Oktober rücke ich diese Thematik noch einmal ins Rampenlicht. Mit meiner Blog-Parade “Auf Wolke 7”.

Mitmachen leicht gemacht

Gute Erfahrungen schildern! Mit dieser Blog-Parade rufe ich dazu auf, vom erfolgreichen Einsatz von Pinnwänden oder Flipcharts bzw Moderationsmaterialien zu berichten. Mein Hauptziel ist es dabei die Vielseitigkeit und die Vorteile von diesen analogen Präsentationsmedien aufzuzeigen. Es muss schließlich nicht immer Powerpoint sein.

Ich freue mich auf Berichte und Beiträge sowie Interviews von Kommunikationsprofies und Anwendern. Also allen, die Flipcharts und Pinnwände täglich im Schulungsbetrieb bzw im Arbeitsalltag im eigenen Unternehmen einsetzen.

Mögliche Themen

  • Einsatz vom Flipchart
  • Einsatz von Pinnwänden
  • Moderationsmaterialien und deren Vor- oder Nachteile
  • Erfolgsstories von der Arbeit mit Moderationsmedien
  • Grenzen von Moderationsmedien

Mögliche Teilnahme

  • Blogbeitrag
  • Podcastsbeitrag
  • Interview
  • Videobeitrag
  • Kommentarbeitrag für alle, die keine eigenen Blogs betreiben
  • andere Formen der online Kommunikation, die Ihnen einfallen

Teilnahmebedingungen

Für alle externen Beiträge – einen Link auf diese Blog-Parade. Zur besseren Übersicht hinterlassen Sie bitte einen Kommentar mit dem Link zum eigenen Beitrag. Die Beiträge, die Sie einreichen sollten im Zeitraum bis zum 31.10.2010 auf Ihrem Blog oder hier als Kommentar oder Gastbeitrag erscheine.

Wer einen visuellen Anreiz einbinden will, der kann gerne die Moderationswolke einbinden. Rechts klick, runterladen & verwenden.

Auswertung

Ich werde ausführlich hier im Blog und über mein Twitteraccount über den Verlauf der Blog-Parade berichten und zum Ende eine Zusammenstellung hier veröffentlichen.

Was ich mir wünsche…

Ich wünsche mir einen regen Austausch zum Thema Präsentieren mit analogen Präsentationsmedien. Denn für mich steht noch immer der Mensch mit seinem rhetorischen Können im Vordergrund. Das faszinierende ist, dass mit Pinnwand, Flipchart und Moderationsmedien auch und vor allem die Zuhörer im Mittelpunkt stehen und das Thema von allen Seiten betrachtet wird.

“About Blogger” mit Chance auf € 30-Gutschein

Um ein wenig mehr über die Blogger-Gemeinschaft zu erfahren, haben wir eine Blogparade gestartet in der hauptsächlich 5 Fragen über Euch als Blogger beantwortet werden sollen. Als kleines Extra verlosen wir unter allen Teilnehmern einen Gutschein für MyMüsli.de im Wert von € 30,00. Mitmachen darf jeder Blogger, egal ob auf einen Gratisblog oder auf bezahlten Webspace gebloggt wird. Die Anmeldung ist selbstverständlich kostenlos und “Annahmeschluss” ist am 30.09.2010 um 18.00Uhr

Mehr Informationen und genauere Details findet ihr hier: Blogparade – About Blogger

Wie kommt ihr mit WordPress klar?

WP – Blogger ist nun mehr als einen Monat alt und damit möchte ich zu einer Blog-Parade aufrufen?

WP-Blogger arbeitet wie man unschwer erkennen kann mit dem Redaktionsystem WordPress. Mehrere Millionen Blogs und Seiten weltweit nutzen WordPress als CMS und Blogsystem.Doch wie alles andere auch, gibt es natürlich auch negatives an WordPress. Nervt es euch auch, dass man vor lauter Pluginmenüs sich nicht mehr zurechtfindet? Ist das Dashboard bei euch auch so zugemüllt wie bei mir?

Ich arbeite schon seit mehreren Jahren mit WordPress und nutze es auf mehreren Blogs und Webseiten.

Ich möchte von euch wissen, wie kommt ihr mit der Oberfläche und der Performance von WordPress klar? Wird euer Blog immer langsamer durch die Fülle an Artikeln? Sind die Funktionalitäten für euch ausreichend oder wünscht ihr euch noch mehr, welche man nicht mit Plugins ersetzen könnte? Wie gut hat sich eurer Meinung nach WordPress entwickelt? Nervt euch die Ajax Oberfläche und kommt ihr mit SEO Funktionen nicht klar?

Es gibt hier sicher noch sehr viele Möglichkeiten, viele Fragen aufzulisten…
Schreibt eure Meinung in einen Artikel und verlinkt darin diesen Beitrag!

Ich bin schon auf eurer Antworten gespannt ;)

Trackback/Pingback URL: http://wp-blogger.de/2010/09/20/blogparade-wie-kommt-ihr-mit-wordpress-klar/

Das Ende der Blogparade ist am 30.11.2010.

Die Auswertung der Parade wird schnellstmöglich stattfinden

Mein Leben in der Virtuellen Welt

Wer hat schon mal ein PC-Spiel gespielt, auch wenn es sehr einfach und klein gehalten wurde? Viele kennen das Phänomen dass ein Spiel einen so fesseln kann dass man sogar das essen, trinken und Hausarbeiten schon mal gerne vergisst oder bei Seite schiebt. Doch warum ist das so, was genau fesselt einem beim spielen so?

Ich nehme mal als Beispiel ein Typisches “Suchtspiel”, die Sims ob nun Teil 2 oder nun Teil 3. Jeder kennt es und manch einer hat es auch schon gespielt.
Doch was fesselt einen so an die Sims? Bei mir war es das Gefühl der Freiheit, man kann fast alles machen was einem gerade so einfällt. Frauen an baggern, Männer an baggern, Häuser abbrennen lassen (Wie verrate ich hier nun nicht) oder sein Eigenheim nach eignen Wünschen und Vorstellungen gestalten. Genau dass ist das Magische an den Sims, Häuserbauen für Anfänger, jeder findet sich schnell zurecht und Schustert sich nach und nach sein Traumhaus zurecht, mit oder ohne Garten, Pool oder Garage. Es ist Simple aber dennoch Genial dieses Spiel. Da investiert man schon gerne mal etliche Std. um sein Pixelleben selber in die Hand zu nehmen. Viele verwirklichen dadurch ihr Träume und Wünsche die sie außerhalb des Spiels nicht haben.

So ist es auch mit den Suchtpotenzial Nummer eins, Onlinerollenspiele wie World od Warcraft, Lineage 2, Bounty Bay Online, Everqust (Ich habe bewusst auf eine Verlinkung verzichtet.)…die Liste zeigt heut zu Tage schon ins unermessliche. Viele dieser Spieler dort, meist Jugendliche verwirklichen dort ihre Wünsche und Träume die sie im Realen (abseits vom PC) Leben nicht erreichen wollen oder können. Sie vernachlässigen Schule, Arbeit und Sozialkontakte. Wobei man beim letzten Punkt behaupten könne “Im Spiel selbst habe ich doch Kontakte die ich jeden Tag pflege.” aber schauen wir doch einmal an warum dieses so ist, das viele ein zweites Leben sich in einer Onlinewelt erschaffen und sich meist darin wohler fühlen als außerhalb dieser Virtuellen Welt.

Ich kenne dieses Gefühl von Freiheit selber, habe schon selbst oft genug stundenlang Onlinespiele gespielt. Warum? Es ist im Prinzip ganz einfach. – Man ist dort ja nicht alleine. Bei vielen Spielen werden einem sehr viel geboten, wie z.B. Quests, das sind Aufgaben die man mit seinem Charakter lösen muss und dafür mit Spielgeld oder Dingen entlohnt wird. Dann kommen noch Gilden / Clans etc hinzu. Dieses bedeutet das sich eine kleine Spielgemeinschaft innerhalb eines Spiels gründen und zusammen Spielen, sich gegenseitig Helfen sei es nun Spiel bezogen oder nicht. Dort redet man schon ehr über seine wahren Gefühle und Eindrücke aus dem Leben. Denn man fühlt sich sicher und Anonym. Jeder hat ein offenes Ohr für einen und gibt seine Ratschläge mit hinzu. Vereinzelt bilden sich auch wahre Freundschaften und das ist der Punkt, man ist nicht alleine. In einem Onlinerollenspiel hat man die Möglichkeit sich mit Leuten zu Unterhalten aus der ganzen Welt und seine Ziele gemeinsam zu verfolgen. Wo gibt es das schon abseits vom PC? Draußen geht jeder seine Wege alleine. Ab und zu trifft man sich dann doch mal mit Freunden und geht seinen Pflichten nach. Doch fühlt man sich da wirklich wohl oder fühlt man sich im Virtuellen Leben wesentlich wohler? Beantwortet man diese Frage mit dem zweiten Teil, so sollte man mal in sich gehen und sich Fragen, ob ein Leben abseits nicht doch schöner sein kann. Was es bei den Spielen nicht gibt sind Kontakte von Angesicht zu Angesicht, Emotionen die man sehen und Fühlen kann und das wichtigste das Wahre Leben.

Auch wenn ein Spiel noch so schön gestaltet ist und einen fasziniert, sollte man sein Leben nicht vernachlässigen oder gar sein Leben gefährden. Immer wieder kam es zu Vorfällen das Spieler verstorben sind da sie sich selbst vernachlässigt haben, nur um in der Zweiten Welt bestehen zu können. Ist es das wert?

Schreibt einen Artikel zum Thema “Mein Leben in der Virtuellen Welt” und verlinkt darin auf diesen Artikel auf aulus-web.de/meine-leben-in-der-virtuellen-welt/ bis zum 30.09.2010

Die Kunst des Ablenkens

Mein Thema ist, wie man schon an der Überschrift erkennen kann: Die Kunst des Ablenkens!
Denn jeder kennt es. Eigentlich muss man irgendwelchen Pflichten nachkommen. Nur fällt einem plötzlich etwas Wichtigeres ein, was man tun müsse. Der innere Schweinehund tritt ins Tageslicht! So schaffe ich es immer wieder mich davon zu überzeugen doch etwas anderes zu machen, als ich sollte. Frei nach dem Motto “ich bin zehn Meter vor dem Fitnessstudio falsch abgebogen und im Internet gelandet” neigte ich dazu meine Abiturvorbereitung auf YouTube oder in irgendwelchen Computerspielen zu verbringen. Denn zu Hause war ich ja schonmal – ich musste ja nurnoch anfangen, jedoch erst nach diesem Video da. Kurz danach klickete ich wie hypnotisiert auf das mir anschließend vorgeschlagene Video. So wurde für mich aus nach Weihnachten fange ich mit Lernen an ein Februar reicht auch. Und wenn man so die Jahrgangsstimmung betrachtete, war ich damit nicht der Einzige ;)

Its your turn

Mit diesem Satz wollte man mich damals in meinem Englischheft immer motivieren. Nun darfst du etwas selber machen! Wirklich begeistert hat mich der Spruch nicht, aber ich hoffe euch ergeht es hierbei anders – schließlich sind wir ja nicht in der Schule. Und vielleicht lest ihr diesen Beitrag nur, weil ihr selbst irgendwo falsch abgebogen seid!

Zum Teilnehmen könnt ihr einen eigenen Blogeintrag verfassen, auf meinem Blog in die Kommentare schreiben oder mit einer Nachricht @froehli auf Twitter. Ende der Parade ist am 30.09. Die Auswertung erfolgt zeitnah.

Die ersten Wochen mit meinem Blog

Projekt Selbstständigkeit ruft erstmals zur einer Blog-Parade bis zum 3. Oktober 2010 auf. Das Thema lautet: Die ersten Wochen mit meinem Blog.

Was habt ihr in den ersten Wochen erlebt? Ist alles nach Plan gelaufen oder ging der Start richtig in die Hose? Habt ihr viel gelernt und war der Start so, wie ihr es euch vorher vorgestellt habt? Vielleicht habt ihr neue Freunde in diesen ersten Wochen kennen gelernt? Aber vielleicht gab es auch Ärger in welcher Form auch immer? Erinnert ihr euch gerne an diese ersten Wochen mit eurem Blog oder war es die reinste Hölle, die ihr gerne gedanklich verdrängt? Und vor allem: Würdet ihr heute alles nochmals so wie damals machen?

Lasst es mich wissen und schreibt einen Artikel zum Thema “Die ersten Wochen mit meinem Blog” und verlinkt darin auf diesen Artikel auf ProjektSelbststaendig.de bis zum 3. Oktober 2010. Unter allen Artikeln wird ein kleiner Überraschungspreis an den besten Artikel vergeben!

Foto Blogparade: wie sahst Du aus als Kind?

Was uns ja alle irgendwie brennend interessiert, — wie sieht er aus der Leser, der Blogbetreiber, das virtuelle Wesen? Und da sich die meisten damit schwertun, sich öffentlich zu präsentieren, schlage ich vor, wir präsentieren uns als Kind.

Die Foto Blogparade beginnt am 01.09.2010 und endet am 01.10.2010

Ein jeder ist recht herzlich dazu eingeladen, sich ebenfalls zu präsentieren. Und keine Angst, Ihr seid nicht alleine. Einige Teilnehmer haben sich bereits beteiligt :-)

Lieben Gruß von der Erdbeere

An alle Gitarristen da draussen!

Du spielst Gitarre? Verrate uns etwas über Dein Hobby!

Mit welcher Gitarre, Amp, Plektren spielst Du welchen Musikstil?

Was wäre dein Traumequipment und wessen Fähigkeiten am Instrument bewunderst Du?

Teile Deine Erfahrungen und Wünsche zu diesem wunderschönen Hobby mit anderen!

Sicher gibt es viele Gitarristen unter uns Bloggern, also hoffe ich auf rege Teilnahme, um allen am Ende eine hübsche Aufarbeitung dieser Umfrage zu präsentieren.

Hier geht es zur Blogparade bei Mindgears – Teilnahmeschluss ist der 10.10.2010!

Wie stehst du morgens auf?

Wie beginnt dein Morgen? Zuerst die Mails checken oder erst in Ruhe frühstücken? Kalt duschen oder warm? Wir wollen mit der Aktion “Wie beginnt dein Morgen?” wissen und fragen euch, wie Ihr morgens aufsteht. Da dieses Thema sicherlich auch für die Stammleser eines Blogs spannend ist, würden wir uns freuen, wenn viele mitmachen. Fordert doch in euren Kommentaren eure Leser auf, auch ihren Morgen zu beschreiben. Wer zu unserem Startartikel einen Trackback setzt oder einen Kommentar mit seinem Link hinterlässt nimmt außerdem an der Verlosung eines coolen Bettes aus Massivholz im Wert von 900 Euro teil. Unsere Parade ist am 24.8. gestartet und endet am 7.9.2010 12 Uhr Mittags.

Ich bin schon sehr gespannt. Mein Morgen startet übrigens mit Kaffee und der Durchsicht der Emails sowie Blogkommentare. Hier nochmal der Link zu Wie beginnt dein Morgen?

 1 2 »