Nichtstun – Fluch oder Segen

Im Alltag, in der Freizeit, sogar im Urlaub begegnet uns immer mal wieder eine der außergewöhnlichsten Beschäftigungen, die es gibt und manchmal gar nicht geben darf: Das Nichtstun.

Diese assoziiert zum einen Auszeit, Ausgleich, Wellness, Pause, Aussetzen, Entspannung, Ruhe, Frieden, zum anderen jedoch Zeitverschwendung, Rumgammelei, Faulheit, Nutzlosigkeit, Unsinnigkeit und unrentabel zu sein.

Nichtstun? Geht das überhaupt, darf man das?
Ist das gesund und macht das Spaß oder gar Sinn? Und was genau macht man denn dann? Und wo? Und mit wem? Und wann? Und vor allen Dingen: wie?

Oder ist es die reine Zeitverschwendung?
Weil es ja noch soviel zu erledigen gibt, soviel Neues zu entdecken, denn das Leben macht vor Dir nicht halt. Schlafen kannst du, wenn du tot bist – so das Motto.

Wie steht ihr zu diesem Thema?
Tut ihr ab und zu auch mal nix?
Oder vielleicht ein bisschen nix?
Würdet ihr gerne (öfter)?
Wie, wo, was tut ihr nichts?
Oder seid ihr geradezu abgeneigt und dauernd tätig?
Ist Nichtstun Zeitverschwendung?
Schreibt ruhig frei von der Leber weg, was ihr denkt. Je kontroverser desto besser.

Der erste und der ausführlichste Beitrag erhalten jeweils ein Geschenk.
Ich freue mich über jeden konstruktiven Artikel, den ihr auf eurem Blog über das Thema schreibt und dabei auch den Ausgangsbeitrag: Nichtstun – Fluch oder Segen mit Link nennt. Teilt mir dann bitte über Kommentar oder Email den Link zu Eurem Artikel mit. So entsteht dann die Blogparade, die sich einem bestimmten Thema widmet und von verschiedenen Bloggern behandelt wird. Nach Ablauf der Blogparade am 30.09.2014 ! werde ich eine ausführliche Zusammenfassung zu den eingegangenen Beiträgen veröffentlichen.

Bis dahin hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsche Euch alles Gute

Einzel

9 Kommentare:

1. Alex L

21. Juli 2014, 21:17

Hallo,
interessante Parade und ich habe Zeit, mitzumachen. Es ist zwar selten, dass ich nichts tue, da ich ein bloggender Webmaster bin, aber manchmal passiert es schon mal. Aber auch da wiederum tue ich etwas wie Fernsehen schauen. Oder ist es auch Nichtstun?? :)

2. Herr Einzel

22. Juli 2014, 19:25

Hallo Alex,

vielen Dank für deine prompte Teilnahme an dieser Blogparade. Gestern noch im Dursichtmodus, heute schon kommentiert – so lob ich mir das. Das Thema Nichtstun scheint i.A. recht modern zu werden. Es wurden auch schon Bücher darüber verfasst. Und du hast jetzt auch noch einen Advents-Kalender zu diesem Thema gewonnen. Als bloggender Webmaster ist es sicherlich schwer die Maus oder die Konsole liegen zu lassen, irgendetwas ist ja immer und das dringend. Zur Abwechslung fern zu sehen ist reizvoll, aber doch wieder Monitor. Der entspannte Blick auf ein entferntes Ziel in der näheren Umgebung wäre eine Alternative.

Grüße

Einzel

3. Alex L

27. Juli 2014, 15:07

Hi Herr Einzel,
ja, gerne, wollte ch mal fragen, ob mein Pingback angekommen war. Ansonsten kommentiere ich gleich mal den Artikel.

Freut mich, dass ich ein Kalender gewonnen habe. Das finde ich cool und nützlich.

Ja, das Nichtstun ist manchmal in der Verwendung, aber bei mir eher weniger und ich bin sogar an den Sonntagen mit dem Internet beschäftigt. Ab und an machen ich bewusst Pausen.

4. Hans

1. August 2014, 18:34

Nichtstun finde ich immer wieder mal wichtig. Neben seinen “Pflichten” muss man sich auch seine persönlichen Auszeiten nehmen und neu auftanken.
Ein ausgebrannter Mensch kann nicht gut schaffen.

5. Claudi

8. August 2014, 13:20

Ein sehr interessantes Thema! Ich habe mich damit nun auch in einem längeren Artikel auseinander gesetzt und bedanke mich für die Inspiration:
http://regenbogenwolken.de/den.....nichtstun/

6. Stefan

14. August 2014, 7:07

Ich habe einen Blog über Aktien und die Börse. Gleichzeitig bin ich in vielen Foren unterwegs.
Nichtstun kann auch bei Aktien sehr erfolgreich sein, wenn ich den häufig erfolglosen Tradern begegne. Informieren, langfristig wachsam sein, aber nicht ständig Kaufen und Verkaufen.

7. David Jonathan

18. August 2014, 12:26

Die Gedanken rattern immer. Insofern ist Nichtstun unmöglich. Aber im Sinne von nicht Arbeiten ist Nichtstun durchaus angenehm. Wobei dieses Nichtstun manchmal auch sehr anstrengend sein kann ;-)

8. Christina Wunder

25. August 2014, 18:21

Lieber Herr Einzel,
ich finde deinen Eintrag sehr inspirierend.
hier auch mein Beitrag zu deiner Blogparade:

http://impressionista.de/nicht.....der-segen/

Vielen Dank dafür, es hat Spaß gemacht, sich damit auseinanderzusetzen!
LG Christina

9. Karl

26. September 2014, 8:32

Eine interessante Blogparade die einige Fragen aufwirft: Was ist das Nichtstun, wo fängt es an, wo hört es auf? Ist einfaches Sitzen und Atmen Nichtstun oder beginnt dann schon die Meditation? Hier geht´s zu meinen Antworten: http://www.xn--lebensknstler-2...../#more-414
Lg Karl Alias Lebenskünstler