Sind späte Eltern die besseren Eltern?

Das Alter der Erstgebärenden steigt kontinuierlich. Momentan liegt es in Deutschland bei 29 Jahren. Über 4% der Mütter sind 40 Jahre und älter.

Die Gründe für die späte Elternschaft sind vielseitig, oft jedoch beruflicher Natur. So geben viele späte Eltern an, erst mit Mitte 30 „im Leben angekommen“ zu sein.

In einem Spiegel-Artikel zu den späten Eltern wurden die Vorteile deutlich hervorgehoben. So entscheiden sich späte Eltern bewusst für ihren Nachwuchs und dienen ihm als perfekte Vorbilder, da sie i.d.R. schon einen beachtlichen Karriereweg hinter sich haben und keinerlei finanzielle Engpässe fürchten müssen. Überdies haben sie sich schon alle Träume erfüllt, brauchen die Verpflichtungen, die mit den Kindern einhergehen, also nicht zu bereuen.

Einziger Wermutstropfen: Die Fruchtbarkeit nimmt mit den Jahren ab. Es wird mit zunehmenden Altern immer schwieriger, Kinder zu bekommen.

Junge Eltern hingegen fanden im Spiegel-Artikel kaum eine Erwähnung.

Was denkt ihr? –Sind späte Eltern die besseren Eltern?

Überwiegen die Vorteile der späten Elternschaft, so dass man sich durchaus erst mit Ende 30 für ein Kind entscheiden sollte? Ist es in Deutschland überhaupt noch klug, in jungen Jahren Vater oder Mutter zu werden?

Die Blog-Parade läuft erst in knapp drei Monaten am 9. Juli 2014 aus. Ihr habt demnach viel Zeit für eure Posts, Artikel und Kommentare, über die ich mich sehr freue!

Hier geht’s zur Blog-Parade “späte Eltern”.