Ist es in der Kunst notwendig, seriell zu arbeiten? – Frage von Andreas Mattern

Ist es in der Kunst notwendig, seriell zu arbeiten?

Heute startet unsere erste Blogparaden im Rahmen unserer gemeinsamen Aktion 10 Fragen zu Kunst.

Andreas Mattern legt als erstes los und hier ist seine Frage:
“Jeder von euch hat sicher schon einmal das ultimative Bild gemalt. Ein Bild, das ausgesprochen gut ist. Ich sage, dass das noch keine Kunst ist. Ich sage immer, das schafft jeder von uns – von euch. Die Kunst ist es, Bilder in immer gleich bleibender Qualität zu malen, seriell zu arbeiten. Was sagt ihr dazu? Ich freue mich auf eure Kommentare.”

Unter alle bis zum 24.4.2011, 12 Uhr mittags eingegangenen Kommentaren verlose ich die beiden Preise, meine Radierung „Prag 2“. Die Gewinner gebe ich um 18 Uhr auf meinem Blog bekannt.

Am 25.4.2011 stellt dann Julia Tepaße die nächste Frage über Kunst und so wollen wir in einem Zeitraum von 12 Wochen 10 Fragen zur Kunst stellen.

Eine Blogparade wie ein Staffellauf … die letzte Blogparade endet am 26.6.2011.

Gerne würde ich jede Woche die aktuelle Frage hier stellen und auf den Blog verweisen, wo sie gestellt wird.

2 Kommentare:

1. Gabriel Bur

20. April 2011, 9:03

das serielle arbeiten alleine macht noch keine kunst.
artistry is more than talent, more than technique.
kunst ist die auseinandersetzung, die forschung, die inspiration, die technik, das talent, das herz, der leib, die seele und viel mehr [MORE than...] durch das schaffen des künstlers in einen zustand gehoben, der mit worten nicht zu beschreiben ist und nur durch kunst treffend getroffen wird. kunst ist frei innerhalb der grenzen die sich der künstler schafft und das einzige, das der wahre künstler in seiner arbeit nicht findet ist selbstverwirklichung. selbstverwirklichung ist etwas für amateure und hobbyisten, die machen und machen können, was sie wollen. der freie wahre künstler aber ist nicht frei, dadurch, dass er sich auseinandersetzt und forscht. ohne die grenzen, die er sich setzen MUSS, wäre er kein künstler, sondern ein hobbyist. also auch nicht ohne die serie.
kunst ist arbeit und kein zufall. verabschiede dich von kurzen wegen, begrüße schmerz und schinderei – keine halben sachen. niemand hat jemand behauptet, dass alles immer einfach sei…
es notwendig in der Kunst seriell zu arbeiten.

2. Gabriel Bur

20. April 2011, 11:06

erabschiede dich von kurzen wegen, begrüße schmerz und schinderei – keine halben sachen. niemand hat jemand behauptet, dass alles immer einfach sei…
es notwendig in der Kunst seriell zu arbeiten.

korrektur ;) : …niemand hat jemals behauptet, dass alles immer einfach sei……

Kommentar schreiben: