Ehrlichkeit+Persönlichkeit = mehr Erfolg?

Das Thema der Blogparade lautet:Blogparade: Ehrlichkeit+Persönlichkeit = mehr Erfolg?

Stell dir vor du sitzt in einem Vorstellungsgespräch für deinen Traumberuch. Alles ist bisher gut gelaufen. Du bist gut vorbereitet und hast auf jede Frage eine Antwort. Bis sie dich fragen: “Frau XY, sind Sie tätowiert?”Du denkst dir: “Ach du meine Güte! Was soll denn DAS jetzt?! Soll ich es sagen? Bekomme ich den Job dann noch? Was ist wenn ich lüge und es irgendwann rauskommt?”

Ich habe mich gestern lange mit dem Thema beschäftigt und es haben sich immer mehr Fragen aufgetan. Somit habe ich mich entschlossen eine Blogparade dazu zu machen.

Fragen und Anregungen:

Wie steht ihr zum Thema Ehrlichkeit für den Erfolg? Sollte man ehrlich sein? Bringt ihr eure eigene Persönlichkeit in eurem Blog ein und wenn ja, denkt ihr dass ihr damit besser fahrt? Habt ihr dadurch Erfolg? Teilt ihr eure Methoden wie man erfolgreich wird mit euren Lesern?

Habt ihr einen erfolgreichen Blog, wenn ja, in wie fern hat eure Persönlichkeit und Ehrlichkeit dabei eine Rolle gespielt? Enthaltet ihr manchmal Informationen die euch weiterhelfen euren Lesern vor?

Die Blogparade läuft bis zum 06. Dezember 2009. Das sollte reichen um sich Gedanken zu diesem Thema zu machen und einen entsprechenden Artikel zu schreiben.

Je mehr teilnehmen, desto bunter und interessanter ist der Meinungsaustausch.

2 Trackbacks/Pingbacks:

  • 1. Ganz Ehrlich jetz..? at Dudes@home

    Pingback vom 26. November 2009, 16:08

    das liegt daran, dass ich im Moment keine Ideen mehr hab. Die Idee hier geht auf die Blogparade von Strebereck

  • 2. Endspurt für die Blogparade! | strebereck.de

    Pingback vom 2. Dezember 2009, 17:26

    sind die letzten Tage für die Teilnahme an der Blogparade. Diese geht noch bis zum 06. Dezember. In diesem Artikel wollte ich euch nochmals darauf hinweisen

5 Kommentare:

1. Doennis

26. November 2009, 16:12

joa hier is mein Beitrag zum thema

2. Karsten

12. Januar 2010, 11:05

Hallo,

diese Frage nach der Ehrlichkeit stellte sich mir oft bei Bewerbungen.
Als trockener Alkoholiker habe ich mir gegenüber die Pflicht, offen und ehrlich mit meiner Alkoholkrankheit umzugehen.
Sicherlich kam mein Outing bei vielen Arbeitgebern nicht gut an, aber ich war ehrlich, denn was nützen mir Lügen, die ich über das ganze Beschäftigungsverhälznis dann aufrecht halten muß?
Wichtig ist, mir selbst immer ehrlich gegenüber zu sein.

3. Mariam

12. Januar 2010, 14:42

Ja … Bewerbungen sind so eine Sache. Da muss ich dir Recht geben!
Erstmal: Gratulation, dass du es geschafft hast! Jeder weitere Tag ist ein neuer Sieg!

Eine Sucht zu überwinden ist schon eine klasse Leistung, aber sie anderen gegenüber einzugestehen und das auch noch bei einer Bewerbung, sollte man meiner Meinung nach nicht bestrafen. Von Lügen hat auf Dauer keiner was. Daher: Bleib bei deiner Methode.

Ich drücke dir die Daumen!

4. Karsten

12. Januar 2010, 14:45

Danke Mariam,

es ist ja wie überall im Leben.
Lügen heißt sich ja auch oft in den Ausreden zu verstricken.
Zum Schluß weiß man nicht mehr, wen man was gesagt hat und wird dann auch unglaubwürdig.

5. Mariam

12. Januar 2010, 14:57

Stimmt genau.

Wie oft sagt sich eine Hausfrau wohl: “Ach nee, ich muss ja noch schnell zum Einkaufen.Wir haben keine Milch und kein Brot mehr. Außerdem kann ich dann noch kurz in der Apotheke und bei meiner Freundin “Tina” vorbei schauen. Der wollte ich die 85. Staffel von Sex in the City schon vor Woooochen zurückgeben.” Und das nur, damit sie nicht Bügeln und ihrem lieben Gatten etwas zu essen machen muss!
“Tut mir leid Schatz. Aber ich hatte heute soooo viel zu tun…”

Also bei Ausreden sind wohl die wenigsten bescheiden. Und wenn man nicht Buch darüber führt, dann fällt das früher oder später wirklich auf. Nach dem Motto: ” Und, geht es deiner Tante besser? Du hast echt was verpasst an dem Abend!” Du: “Häää? Tante?! Was ist mit meiner Tante? Ich war doch mit meiner neuen Flamme auf Sylt!”

To be continued…