Alben, die man am Stück hören muss.

Auf mehrfachen Wunsch folgt meiner kurzen Umfrage jetzt eine ausgewachsene Blog-Parade. Ich habe so etwas noch nie gemacht und musste mich auch erst schlau machen, aber ich denke, ich habe kapiert worum es geht.

Also, wer bei dieser Blog-Parade mitmachen will, beantwortet in einem eigenen Artikel auf dem eigenen Blog einfach folgende Frage:

Welche aktuellen Alben, sagen wir mal ab dem Jahr 2000, muss man am Stück hören?

Habt ihr euren Artikel fertig, dann verlinkt ihr darin einfach auf meinen Beitrag (nicht hier!!!) oder setzt einen Trackback. Am Sonntag, den 19. April um 20.00 Uhr endet die Parade, und ich werde eure Beiträge auswerten und bei mir noch einmal zusammenfassen. Wichtig ist, das eure Beiträge als Pingback, Trackback oder Kommentar unter meinem Beitrag auftauchen, damit ich das mitbekomme.

Unter allen Teilnehmern werde ich das aktuelle Album der Decemberists (“The Hazards Of Love”) verlosen, welches in den bisherigen Kommentaren zum Thema immerhin zweimal als eines der Alben bezeichnet wurde, welches nur am Stück genossen seine Pracht entfaltet. Es zählt hierbei aber weder Sympathie noch die Qualität eures Beitrags, sondern einzig und allein der Zufall.

Ich hoffe, ich habe das jetzt alles richtig gemacht und wünsche euch viel Spaß!

Blog-Parade: Alben, die man am Stück hören muss.

//////////

Zum Hintergrund:
Der A.V. Club stellt 25 Alben vor, die es wert sind, von vorne bis hinten gehört zu werden. Kein Shuffle, kein Rosinenpicken, Kopfhörer auf und abtauchen. Über einige Klassiker wie “The Wall” von Pink Floyd oder The Whos “Quadrophenia” brauchen wir uns nicht zu unterhalten, die sind natürlich unantastbar. Aber viele der aufgeführten Platten kenne ich zwar, habe sie aber größtenteils noch nie oder nur in Stücken gehört. Und viele sind auch schon recht betagt. Deswegen frage ich mich natürlich, gerade auch in Zeiten der überall beschworenen abnehmenden Relevanz von Alben, welche Alben es heutzutage noch wert sind, komplett und am Stück gehört zu werden.